2. Neckarwestheimer Lachnacht

Samstag, 23.04.2016 20:00 Uhr

Der Kinderhilfsverein Neckarwestheim e.V. übernimmt bei dieser Veranstaltung die Bewirtung. Der Reingewinn dient zur Förderung unserer Projekte.

 

2. Neckarwestheimer Lachnacht
Ole Lehmann, Hennes Bender, Lutz von Rosenberg Lipinsky, Martina Brandl und Roberto Capatoni

Am 23. April 2016 ist es wieder soweit! Zum zweiten mal gibt es die Neckarwestheimer Lachnacht in der Reblandhalle.

Die Moderation des Abends übernimmt auch diesmal der charmante Ole Lehmann, der Meister der Gelassenheit unter den Comedians, der sich fragt: In was für einer Welt leben wir eigentlich? Wir schreien, wenn der Postmann zweimal klingelt und Schuhe bringt, wir dürfen Schnitzel nicht mehr Schnitzel nennen und wir sollen geizig sein, wenn wir ein elektronisches Gerät kaufen! „In Wirklichkeit macht das doch keiner“, denkt sich Ole Lehmann und geht diesem modernen, unentspannten Konsumfehlverhalten auf den Grund.
Mit seiner einzigartig lustigen Sichtweise auf die Dinge kommt Ole so schnell zu der Erkenntnis: So funktionieren wir nicht!

Hennes Bender ist weder besonders gross noch sonderlich leise. Deswegen trägt seine neueste Show auch den trefflichen Titel „KLEIN/LAUT“! Damit jeder weiss: Da vorne steht etwa kein grosser, stiller Mann, sondern da wuselt wieder dieser kleine, krachige Comedyhobbit über die Bühne, immer auf 180 und immer kurz vorm Explodieren. Dieser Mann braucht keine Pyroshow und kein Feuerwerk, er ist selber eins. Bender holt wie immer nicht lang aus, sondern beisst sich direkt ohne Um- und Ausschweifungen in den Wahnsinn der Realität und Ihrer Nebenwirkungen fest! Er ist Klein und laut. Kurz und knackig. Oder wie sein Kollege Jochen Malmsheimer ihn nennt: „Das Cornichon des deutschen Kabaretts“!

Lutz von Rosenberg Lipinsky erklärt uns: Angst macht Spaß – in jedem Falle dem, der über sie spricht und denen, die ihm dabei zuhören: Lutz von Rosenberg Lipinsky ist Deutschlands lustigster Seelsorger.
Nachdem er sich in seinem Buch „Die 33 tollsten Ängste – und wie man sie bekommt“ überwiegend unseren persönlichen Sorgen und Nöten zugewandt hatte, widmet er sich in seinem neuen Live-Programm nun unseren politischen Phobien. Denn Deutschland lebt schon seit Jahrzehnten in Panik: Pershing 2 und Gorleben, Irakkriege und Pisastudien, E 10 und G 8, Stuttgart 21 und Hartz 4 – bei uns herrscht dauerhaft Endzeitstimmung. Und jetzt geht die Welt schon wieder unter: Unser Finanzsystem bricht zusammen, der Terrorismus verschärft sich, das Weltklima verändert sich bedrohlich – es ereignet sich ein wahrhaft apokalyptisches Schauspiel vor unseren Augen.

Ein Abend mit Martina Brandl ist wie eine Party! Es wird gesungen, getanzt, gelacht und gelästert. Nach zwanzig Jahren in Berlin tauschte die „Göttin aus Geislingen“ (Thomas Herrmanns) loungige Clubs gegen dunkle Landgasthäuser mit merkwürdigen Sonderangeboten. Nun singt sie davon, sie rappt und stellt alles, was ihr auf der Reise von der Hauptstadt in die Provinz begegnet auf die Bühne: Puertoricanische Sexgötter, dicke Landgasthofwirtinnen in Gesundheitslatschen, Prosecco schlürfende Klemmschwestern und einzelne Herren an Spielautomaten.

Roberto Capitoni weiß: „Ein Italiener kommt selten allein!“ Und dieses „Nie-allein-Sein“ ist auch Robertos zentrales Dilemma. Selbst beim ersten Date bleibt er nicht verschont: Sein sizilianischer Patenonkel Luigi ist
immer dabei. Mal als „Kopfstimme“, mal höchst real. Auch der schwäbische Familien-Zweig meldet sich ständig ungefragt zu Wort, bevorzugt in Robertos Liebesangelegenheiten. Welche Frau findet Gnade vorm
schwäbisch-sizilianischen Familien-Tribunal? Darf ein Mann zwei Nudel-Kulturen gleichermaßen lieben? Und überhaupt: Wo bleibt die Liebe, wenn sich deutsche Sachlichkeit, schwäbische Vorsicht und italienisches Temperament in Personalunion vereinen?

Karten erhalten Sie ab 16,00 EUR (und Ermäßigungen) auf dem Rathaus Neckarwestheim oder hier:
Reservix